KiTa Grashüpfer Holtenau e.V.
KiTa Grashüpfer Holtenau e.V.

Wassergewöhnung

Nach den Herbstferien bieten wir für die Vorschulkinder einen Wassergewöhnungskurs an.

 

Inhalte des Projektes:

  • gemeinsame Busfahrt nach Schilksee

  • gemeinsames Umkleiden in der Frauensammelkabine (Sachen selbständig zusammenlegen)

  • gemeinsames Duschen in der Frauendusche, einseifen, Haare waschen

  • Baderegeln

  • Als Gruppe zusammenwachsen

  • Spiele zum Auftrieb, Spiele zum Wasserwiderstand

  • Spiele zum Gewöhnen an Wasserspritzer

  • Spiele zum Tauchen, Spiele zum Gleiten

  • erste Schwimmübungen

  • Im Vordergrund steht hierbei Spiel, Spaß und Freiwilligkeit.

 

 

Folgende Inhalte werde ich hierbei vermitteln :

 

Umkleiden: Räumlichkeiten zeigen, Barfußbereich einhalten, Kleidung ordentlich weglegen (und sie nach dem Schwimmen wiederfinden), sich zügig umziehen, unbekleidetes Duschen, kaltes Duschen (vor dem Schwimmen: um den Kälteeffekt des Badewassers gering zu halten, nach dem Schwimmen: um die Hautporen zu schließen und das Chlor vom Körper zu spülen), sich richtig abtrocknen, Badesachen an den vorgesehenen Stellen auswringen, nichts vergessen, ...

Wichtige Regeln: Wie verhalte ich mich im Schwimmbad, Baderegeln kennen, Sicherheitshinweise kennen, wiederholen, anwenden können (z. B. nicht laufen und herumtollen! Kein Kind verlässt die Gruppe! Keine Kopfsprünge ins kleine Becken!...)

 

Im Wasser: spielend sollen sich die Kinder an Nässe, Kälte, Druck, Widerstand, Glätte und die Auftriebskräfte des Wassers gewöhnen. Es folgen verschiedene Spiele, z. B. in Kreisform (Wasserstrudel,...), mit einem oder mehreren Partnern (Waschstraße,...), in unterschiedlichen Geh-, Lauf- oder Hüpfformen (Herr Fischer, Herr Fischer,...) oder mit verschiedenen Geräten (Schwimmnudeln, Brettern, Bällen,...). Leichteste Aufgabenstellungen, spielerische Formen und Freiwilligkeit sollen eventuelle Ängste abbauen. Anschließend üben die Kinder in Riegen erste Gleit- und Schwimmübungen.

 

Tauchen: Die Kinder nehmen einen ersten Kontakt mit Wasser im Gesicht auf, lernen das Öffnen der Augen unter Wasser (überwinden des Lidschutzreflexes), erlernen das kopfwärtige Tauchen (überwinden des Kopfstellreflexes). Spielerisch Übungsformen sollen die Kinder motivieren und Freude im Umgang mit Wasser vermitteln. Als wichtigen Bestandteil der Wassergewöhnung lernen die Kinder das Tauchen schon von der ersten Schwimmstunde an in kleinen Schritten kennen: Der Übungs- und Spielraum soll im Laufe des Anfängerkurses genau erkundet werden, dazu gehört auch der Bereich unter der Wasseroberfläche. Wir erarbeiten verschiedene Teilbereiche des Tauchens, damit die Kinder auf diese Weise wassersichere und wassergewandte Schwimmer werden. Das Ausatmen gegen den Wasserdruck wird in die Aufgabenstellungen einbezogen.

 

Den Auftrieb kennen lernen: Das spezifische Gewicht des menschlichen Körpers ist im Wasser geringer als das des Wassers, insbesondere wenn die Lungen mit Luft gefüllt sind. Der Körper bleibt an der Oberfläche, ohne dass dafür Bewegung nötig ist. Je vollständiger der Körper eingetaucht ist, desto mehr Auftrieb erfährt er. Diese physikalischen Gesetzmäßigkeiten soll das Kind empfinden und erleben, indem es am eigenen Körper erfährt: „Das Wasser trägt mich ja!“ Es lernt den Auftrieb mit Gerätehilfe kennen, kommt von der Teilkörper- zur Ganzkörperschwebe und erhält so die notwendigen Grundlagen, um von den mehr statischen Aufgaben zum dynamischen Auftrieb (Gleiten) übergehen zu können.

 

Das Gleiten: Gleitübungen sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Wassergewöhnung und des Anfängerschwimmens. Gleiten ist ein wichtiger Beweis dafür, dass das Kind sich mit dem Element Wasser vertraut gemacht hat. Es ist eine unerlässliche Voraussetzung für das Erlernen der Schwimmtechniken, der Starts und Wenden sowie eine Grundlage für ausdauerndes Schwimmen.

 

Sprünge ins Wasser: Sprünge ins Lehrbecken im Rahmen der Wassergewöhnung dienen der Mutschulung. Lust und Freude am Springen sind die wichtigsten Übungsziele. Ängstliche Kinder beginnen zunächst aus dem Sitzen am Beckenrand mit Handhaltung ins Wasser zu Gleiten und tasten sich Schrittweise aus der tiefen Hocke bis zum Stand mit und ohne Hilfe an das Springen heran. Mutige Kinder sollen ohne Scheu bei jedem Sprung ins Lehrbecken in die tiefe Hocke gehen und den Körper untertauchen. Auf diese Weise sind die Sprünge (Schrittsprünge, Schlusssprünge, Sprünge mit Drehung, über ein Hindernis hinweg) gleichzeitig Tauchübungen und erhöhen die Wasservertrautheit.

 

Die Wassergewöhnung, zu der ich im Rahmen unserer Einheit verschiedene Übungen anbieten werde, ist wesentliche Voraussetzung für den Erwerb der einzelnen Schwimmtechniken. Auf dieser Grundlage erhalten die Kinder Wassersicherheit, Wassergewandtheit und bauen eventuelle Ängste ab. Die Kinder lernen zügiger, machen weniger Fehler, haben größere Erfolgserlebnisse und sind für den weiteren Schwimmunterricht motiviert.

 

Die Kinder brauchen hierfür:

- einen Rucksack mit Schwimmsachen + Frühstück für unterwegs,
- eine kleine Plastiktüte für die nassen Badesachen, 
- eine Mütze (bei jedem Wetter!!!),
- kein Geld für den Naschiautomaten,
- Bitte packt so wenig ein wie möglich: wenn es geht wäre kein Bademantel, keine Badelatschen, nur ein kleines Handtuch, keine 

  Schwimmhilfen, ... sehr hilfreich.
 

Ich freu mich auf den Wassergewöhnungskurs mit euren Kindern.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Inken Vorlauf